Eulen aus Lichtfilz


Gundula rief an und suchte einen Lichtfilzling als Geschenk für eine sehr kranke Freundin. Sie hatte das deutliche Gefühl, es solle ein weißer Vogel werden. Und sie entschied sich für eine Eule.

 

Gundula erzählte mir später, dass die Eule ihre kranke Freundin immer wieder mitnähme zu erinnerten Situationen in ihrer Vergangenheit, die ihr wie Weggabelungen erschienen und wo sie Entscheidungen getroffen hatte, die sich nicht zu ihrem Besten auf ihr weiteres Leben ausgewirkt hatten.

 

 

Die Eule zeigte ihr auf, wie sie sich entschieden hatte und was damit verursacht wurde und wie sie sich da noch hätte anders entscheiden können und so verstand sie ihr Leben rückblickend besser. Sie nannte ihre Eule "Sokrates".

 

Ich fühlte mich etwas mulmig, als ich von diesen Lebensrückblenden hörte, denn das kannte ich von Berichten über Nahtoderfahrungen, die Betroffenen berichteten oft von einem Schnelldurchlauf ihres Lebens und der Auswertung ihrer Lebenserfahrungen genau auf diese Art, bevor sich ein Lichttunnel vor ihnen öffnete und sie einlud, hindurchzugehen oder einer Lichtgestalt oder einem früher verstorbenen Bekannten darin zu folgen.

 

Und da Gundulas Freundin bereits mit Chemotherapie gegen das Fortschreiten ihrer schweren Erkrankung behandelt wurde, hielt ich dies nicht für ein gutes Zeichen. Aber was war schon gut? Dass ein Mensch am Leben blieb? Wenn es um einen höheren Sinn ging, so nutzte ihre Seele vielleicht diese Eule, um das Leben der Frau noch zu ordnen. Dann war doch die Wirkung der Eule Sokrates gut, auch wenn der Lichtfilzling die Frau vielleicht nicht würde soweit heilen können, dass sie wieder gesund würde, sondern nur soweit, dass sie friedlicher sterben konnte.

 

Ich hoffte natürlich trotzdem, dass mein ungutes Gefühl mit den Lebensrückblenden sich als Irrtum erweisen würde und dass Gundulas Freundin wieder gesund würde. Ich sagte davon auch nichts, ich behielt meine Gedanken für mich. Was ich nicht in Frage stellte, war, dass ein Lichtfilzling von mir potentiell den Menschen heilen konnte, wenn seine Seele /Gott diesen als Werkzeug zuließ. Es war so eine Art innerer Traum von mir, dass meine Puppen unendlich viel Gutes bewirken würden, und darum wollte ich nicht, dass diese Frau sterbe. Aber genau das tat sie, ein Vierteljahr später.

 

Die Eule kam dann in den Nachlass und ich habe nichts mehr von ihr gehört, sie wurde einfach weitergegeben. Und ich merkte, auch das behagte mir nicht. Ich wollte meinen Lichtfilzling selbst noch einmal reinigen und überfilzen und erneut energetisch ausrichten, damit der Lichtfilzling seinem Namen wieder alle Ehre machen konnte, denn er hatte ja gearbeitet und dabei auch bestimmt viele Stör-Energien der Sterbenden aufgenommen. Er war längst zu einem einfachen Filzling mit chaotischen Energien mutiert, er konnte nicht mehr energetisch klar sein und sah bestimmt auch dementsprechend aus. Lichtfilzlinge waren einfach nicht so materiell beständig wie ein Ölgemälde oder eine Vase. Sie brauchten Pflege und Aufladung, was ich eine Kur nenne. Spätestens alle zwei Jahre. 

 


Andere Eulen